Regenschirm Lexikon

Regenschirm, techn. Aufbau

Quelle: Wikipedia, Frank C. Müller (Urheberrechte siehe Seitenende)

Regenschirm besteht aus folgenden Teilen

Zwinge, Stockspitze, Abdeckklappe, Krone, Kiel, Stock, Schieber, Paragonstange, obere Feder, Öse, mittige Kugelarretierung (nur bei Teleskopschirmen), untere Feder, Spitzenköcher, Griff

  • Bezug: ein Regenschirm wird mit unterschiedlichen Stoffen bezogen:

    • Polyester
    • Polyester-Satin
    • Nylon
    • Polyester-Pongee
    • Edlen Stoffen wie Seide.

Alle diese Stoffe haben eine Gemeinsamkeit: Diese sind mit Polytetrafluorethylen, auch unter Teflon bekannt, beschichtet.

  • Regenschirmdach: besteht aus dreieckigen Stoffstückteilen, die zusammengenäht werden. Pro Kiel ein Dreieck.
  • Gestell: beinhaltet alle Teile des Regenschirmes außer des Griffes und des Dachs. Man bekommt Regenschirme mit 6-teiligen oder auch 7-teiligen Stangen. Die werden überwiegend bei den Mini-Taschenschirmen eingebaut. Die meisten Regenschirme bekommt man mit 8-teiligen Stangen. Die hochwertigen Regenschirme bestehen aus 10-teiligen Stangen.

  • Gestell: aus dem ein Regenschirm angefertigt wird

    1. Stahl: stabil aber auch schwer
    2. Aluminium: deutlich leichter aber nicht so stabil wie ein Stahlgestell
    3. Fiberglas: Glas- und Kunststofffasern-Verbund, macht den Regenschirm leichter und biegsamer

  • Griff: der Griff eines Stockregenschirmes hat meistens eine gebogene Form. Diese Form ermöglicht es dem Träger, den Schirm bequem über den Unterarm hängen zu lassen.

Die Griffe werden aus unterschiedliche Stoffen hergestellt, wie: Kunststoff, Hartschaum, Holz (Kastanie, Ahorn, etc.)

  • Griff: der Griff eines Taschenregenschirmes ist meistens gerade bzw. kugelförmig. Diese Form hat sich durchgesetzt, da sie gut in der Hand liegt. Die Taschenregenschirme finden wir überwiegend mit Kunststoffgriffen. Holzgriffe sind hier nicht so verbreitet.
  • Krone: wird mit einem Kronstift am Stock befestigt. An ihr werden die Schienen befestigt und mit einem Draht festgebunden.
  • Nieten: die Nieten halten die einzelnen Teile der Stange eines Regenschirmes zusammen. Ohne diese Nieten könnten wir einen Regenschirm nicht zusammenklappen.
  • Öse: ist das Endstück des Kiels
  • Paragonstangen (Stangen, die den Regenschirm aufspannen), die an die Kiele befestigt sind und diese nach außen schieben und in einem Schieber enden. Die Kiele sind am Ende des Stocks, der Krone.
  • Rosette: soll den Stoff von den Kielen schützen und verhindern, dass das Wasser an dem Stock entlangläuft.
  • Schieber: egal ob Automatikschirm oder ein Regenschirm mit manueller Führung (öffnen und schließen) durch das Bewegen des Schiebers auf der Stange wird ein Regenschirm geöffnet oder geschlossen.
  • Regenschirmstockspitze: befindet sich am oberen Ende des Regenschirmstocks. An ihr wird auch das Dach befestigt.
  • Spitzenköcher: ein Metall- oder Kunststoffring, der die Ösen der Kiele festhält
  • Wind-proof: Regenschirme mit Wind-proof Funktion sind aus flexibleren Materialien gefertigt. Beieinem stärkeren Wind werden die Kiele überschlagen, können jedoch zurückgeholt werden. Bei einem Regenschirm ohne diese Funktion würde es in den meisten Fällen gebrochene Kiele bedeuten.
  • Regenschirmzwinge: wird hauptsächlich bei Langschirmen verwendet, sie dient der Sicherheit desTrägers. Sie soll das Ausrutschen verhindern. Die meisten Zwingen bei einem Regenschirm sind aus Gummi oder Plastik. Sehr gute Regenschirme haben eine Horn-Zwinge.

Der Regenschirm und seine Arten

  • Anglerschirm: sehr groß, Schirm kann in aufgespanntem Zustand in den Erdboden gesteckt werden
  • asymmetrische Dachform
  • Brautschirm
  • Golfschirm: groß, gerader Griff – kann in den Rasen gesteckt werden. Man kann ihn im Golfbag unterbringen, da ist er gegen Beschädigungen geschützt
  • Kofferschirm: Spitze und Griff des Regenschirms können abgeschraubt werden
  • Künstlerschirm
  • Motivschirm, Regenschirm bedruckt mit gegebenen Motiven
  • Portier- oder Gastschirm: gut geeignet, um Gäste mit dem Regenschirm zum Auto zu geleiten
  • Selbstverteidigungsschirm: stabil gearbeitet, man kann den Regenschirm als Schlag- oder Hebelwaffe verwenden
  • Stützschirm
  • Schutzschirm: schützt gegen Sonne und Regen. Seine Verwendung findet der Schirm meist in der Gastronomie, da er besonders groß ist
  • Trekkingschirm: leicht, Sonderfunktionen, stabil

Hier ist ein Regenschirm empfindlich

  • Speichen: gebrochene Speichen sind der häufigste Grund für eine Regenschirmreparatur (ca. 30%, kann auch höher sein)
  • Schieber: defekte Schieber am Regenschirm, die erneuert werden müssen (ca. 26%)
  • Nieten: die rausfallen und das Zusammenklappen des Regenschirmes unmöglich machen (ca. 20%)
  • Kugelspitzen am Regenschirm erneuern (ca. 12%)

Quelle: Wikipedia
„Parts of an Umbrella de“ von Original uploader was Richtom80 at en.wikipedia. Uploader of the translated version: Frank C. Müller - Originally from en.wikipedia; description page is/was here.Secondary from Image:Parts of an Umbrella.svg. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons - commons.wikimedia.org/wiki/File:Parts_of_an_Umbrella_de.svg